Zurück zur Startseite Unwettererfahrungen von Lesern Wo blitzt es im Moment?

Wie groß kann Hagel werden?

Hagel gehört zu den furchterregendsten Naturerscheinungen. Schon dann, wenn er nur erbsengroß ist, tut es ziemlich weh, ihn abzubekommen. Ab Golfballgröße sind Verletzungen möglich. Nicht nur, weil große Körner - Kugeln ist da wohl der angemessenere Ausdruck! - schwerer sind, sondern auch, weil die Fallgeschwindigkeit sich mit zunehmender Größe stark erhöht. Außerdem neigen große Stücke dazu, Zacken zu bilden.

Vom Himmel fallende Eiskörnchen nennt man Graupel. Dabei handelt es sich quasi um kleine Schneebällchen. Wegen zahlreicher Lufteinschlüsse sind sie milchig-trüb. Nun kann es sein dass diese Körnchen nicht einfach entstehen und dann auf direktem Wege auf den Boden fallen, sondern von starken Aufwinden in einer Gewitterwolke wieder nach oben gerissen werden. Durch die Wassertröpfchen in der Wolke werden sie dabei nass. Da es ganz oben in einer Wolke vierzig oder sogar mehr als sechzig Grad unter Null sein kann, friert diese Nässe an. Somit entsteht auf dem Körnchen so etwas wie eine Schale aus Eis, und das Körnchen wird dadurch dicker.

Oft geht es in einer Gewitterwolke so wild zu, dass ein regelrechtes Chaos von starken Aufwinden und Fallböen herrscht. So werden die Körnchen unter Umständen viele Male nach unten und wieder nach oben gerissen. Jedes Mal bildet sich dabei eine neue Eisschicht, und die Dicke nimmt daher weiter zu. Ab fünf Millimeter Durchmesser nennt man ein solches Eiskorn Hagel.

Geht die turbulente Entwicklung munter weiter, wächst auch der Hagel immer mehr, und gar nicht selten erreicht er die Größe von Hühnereiern, manchmal sogar die von Tennisbällen! Nun wird er ausgesprochen gefährlich! Er hat die Kraft, Fenster, Schiefertafeln an Hauswänden und sogar Dachpfannen zu zertrümmern! Er erschlägt zahllose kleine Tiere, und sogar für Menschen besteht Lebensgefahr!

Doch selbst mit Tennisballgröße ist noch nicht das Ende des Möglichen erreicht! Tennisbälle haben einen Durchmesser von etwas über sechs Zentimetern. Bei der Hagelkatastrophe am 12. Juli 1984 in München wurde ein Hagelbrocken nachgewiesen, der einen Durchmesser von neuneinhalb Zentimetern hatte! Das entspricht der Faust eines großen Erwachsenen! Das Teil wog 300 Gramm und dürfte mit ungefähr 150 Km/h heruntergekommen sein!

Dieses gefährliche Ding ist aber noch lange nicht der größte je gemessene Hagel! Der offizielle Weltrekord liegt bei einem Durchmesser von 14 Zentimetern und einem Gewicht von fast 770 Gramm! Ein solches Geschoss, dessen rechnerische Aufprallgeschwindigkeit bei 170 Km/h liegt, fand man am 3.9.1970 in Coffeyville, Kansas. Doch auch in München sind vermutlich ähnlich große Brocken vom Himmel gekommen!

Bei einem verheerenden Hagelunwetter haben die Menschen in aller erster Linie nur eines im Sinn: Andere Menschen und sich selbst in Sicherheit zu bringen! Wenn alles vorbei ist, stehen viele vor einem ungeheuren Schaden, den sie zunächst einmal seelisch verkraften müssen. Ein extremer Hagelschlag ist der reinste Horror, der auch den Härtesten das Fürchten lehrt! In dieser Ausnahmesituation kommen nur ganz wenige auf die Idee, ein Hagelgeschoss für die Nachwelt zu konservieren.

Schon daraus ergibt sich, dass unzählige große Brocken zwar gesehen, jedoch nie amtlich erfasst wurden. Dazu kommt, dass ein riesiger Teil des Hagels dort niedergeht, wo es kein Mensch sieht. Es ist also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass ein nachgewiesenes Stück nicht das größte ist, das bei dem Unwetter entstand. Auch aus physikalischer Sicht gibt es keinen Grund, anzuzweifeln, dass Hagel von 12 oder 14 Zentimetern gefallen sein kann, auch wenn nur 9,5 Zentimeter bewiesen sind. Die Kräfte der Auf- und Abwinde in einer sehr stark ausgebildeten Gewitterwolke reichen jedenfalls aus, solche Teile zu produzieren! Man muss auch berücksichtigen, dass es in diesen Wolken nicht nur normale Winde gibt, sondern auch tornadoähnliche Wirbel, die eine ganz besonders große Kraft entwickeln können.

Wo also liegt die Obergrenze? Das ist nicht leicht einzuschätzen. Vergleicht man aber alte Chroniken, kommt man zu einem haarsträubenden und keineswegs unrealistischen Ergebnis: Wenn äußerst extreme Umstände zusammenkommen, kann Hagel offenbar die Größe von Basketbällen erreichen und mit 300 Stundenkilometern zur Erde donnern! Das sind also gleichsam Meteoriten, die eine vernichtende Energie in sich tragen!

Wie gesagt, das ist kein Phantasieprodukt. Auch wenn solcher Hagel in jüngerer Zeit nicht nach den strengen amtlichen Kriterien nachgewiesen werden konnte: Physikalisch ist er auf jeden Fall möglich, und aus China hat es in jüngerer Zeit entsprechende Berichte gegeben.

Doch passieren solche Superextreme immer nur woanders? Zwar sind besonders verheerende Unwetter bei uns in Deutschland nicht so häufig wie in manchen anderen Gebieten der Erde, aber das heißt keineswegs, dass hier nicht dieselben Ausmaße eines einzelnen Unwetters möglich sind! Genauso, wie es auch in Deutschland schwere Tornados gegeben hat - übrigens gar nicht so selten wie Viele glauben! - sind auch bei uns schon ganz furchtbare Unwetter vorgekommen, und manchmal findet man darüber auch Aufzeichnungen, deren Glaubwürdigkeit nicht bezweifelt wird.

Ziemlich sicher ist, dass in Württemberg im August 1648 ein Hagelschlag bis zu 5 Pfund schwere Schlossen brachte! Im Juli 1680 kamen im Raum Bielefeld sogar solche von 8 Pfund Gewicht herunter! Ohne konkrete Maß- oder Gewichtsangaben ist - über die Jahrhunderte gesehen - in alten Aufzeichnungen recht häufig davon die Rede, dass Großvieh vom Hagel erschlagen wurde - in Deutschland, wohlgemerkt.

Natürlich muss niemand in Angst vor solchen Ereignissen leben. Sie sind äußerst selten! Schon Hagel von 3cm Durchmesser hat eine 1500 Mal geringere Wahrscheinlichkeit, als solcher von 1cm. Die Chance, dass eine bestimmte Person jemals in ihrem Leben mit "Basketbällen aus Eis" konfrontiert wird, ist praktisch gleich Null. Aber sie ist eben auch nicht ganz Null! Wenn es denn eines Tages passiert, werden viele Menschen behaupten: "Das hat es noch nie gegeben!". Und das stimmt eben nicht. Es ist nur so lange her, dass schon lange keiner mehr lebt, der dabei war!

Geschwindigkeit und Zerstörungskraft von Hagel
Zurück zum Seitenanfang