"Der Sturm"

Ähnlich wie im Februar 1990, ging es Ende November und Anfang Dezember 1703 in West- und Mitteleuropa außerordentlich stürmisch zu. 1703 endete die Orkanserie allerdings mit einem noch sehr viel gewaltigeren Wirbel als 1990!

Wer 1990 noch in guter Erinnerung hat, kann sich vorstellen, was das bedeutet! Nach heutiger Zeitrechnung zog vom 7. bis zum 9. Dezember 1703 ein Sturm von der Stärke eines tropischen Hurricanes von Wales über Mittel- und Südengland und die Benelux-Staaten nach Norddeutschland. Dieses Monster von Sturm kostete mindestens 10.000 Menschen das Leben, von denen die meisten auf dem Meer mit ihren Schiffen untergingen. Auf dem Land stürzten Millionen vom Bäumen um, und unzählige Gebäude nahmen Schaden oder fielen gar in sich zusammen. Damals gehörte auch das Rheinland zu den besonders schwer getroffenen Regionen.

Neben den unerhört starken Böen gab es auch Schäden durch zahlreiche Gewitter mit Tornados. Es gab zwar damals keine Messungen der Windgeschwindigkeiten, jedoch kann man diese durch Analyse der unter anderem durch Daniel Defoe ("Robinson Crusoe") ausführlich beschriebenen Schäden recht gut schätzen. Das Ergebnis ist schockierend: Man muß davon ausgehen, daß es - dort wo Menschen wohnen, nicht auf einsamen Berggipfeln! - einzelne Spitzenböen von bis zu 260 Km/h gab!